Tschechische Weine: Riesling, Veltliner, Rulandské, Frankovka

Tschechischer WeinDavid Marvan © CzechTourism

Neben Bier kann man in Tschechien gute Weine kaufen, besonders hochgeschätzt werden die Weinsorten aus Südmähren, von der Nähe der Städte Znojmo, Mikulov, Velké Pavlovice oder aus dem Gebiet Slovácko. In Südmähren wird Weißwein genauso wie Rotwein gebaut. An Weißwein werden hier u. a. angebaut:

Zu den bekanntesten Rotweinen gehören:

In Böhmen findet man Weinberge um die Städte Mělník a Litoměřice, wo die rote Sorte Saint Laurent (Svatovavřinecké) und Grüner Silvaner (Sylvánské zelené) bekannt sind.

Qualität, Preis und Ausfuhrbestimmungen

Den internationalen Weinklassen AOC, DOC und VCPRD entspricht die tschechische Weinklasse VOC (Víno Originální Certifikace), auf deutsch in etwa Wein mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung. VOC-Weine müssen Qualitätsweine sein, hier wird zwischen Prädikatswein und Tafelwein unterschieden.

Guter tschechischer Wein kostet im Supermarkt ca. 90,- Kč (3,50 Eur): Ryzlink vlašský, Zweigeltrebe, Modrý Portugal, Svatovavřinecké, Tramín červený, Rulandské bílé und Rulandské modré. Im Restaurant müssen Sie für einen Schoppen Rotwein oder Weißwein mit ca. 40 Kč (ca. 1,50 Eur) aufwärts rechnen. Höhere Qualität (Stichwort: Archivní víno, Jahrgangswein) hat entsprechend seinen Preis.

Die Zollbestimmungen regeln, dass man für den Eigenbedarf aus Tschechien nach Deutschland 90 Liter Wein (davon max. 60 Liter Schaumwein) ausführen darf.

Weinlesefeste

Weitere Infos zum Thema: